Unsere Neuigkeiten

Termine bis 19.04. abgesagt

Vom //

Aufgrund der aktuellen Lage müssen natürlich auch alle im Rahmen von "Aschaffenburg summt!" geplanten Termine abgesagt werden. 

Termin Wunderwelt Wiese abgesagt

Vom //

Leider musste der Multivisionsvortrag „Wunder Welt Wiese“ am Donnerstag, den 19.03.2020 in der Stadthalle abgesagt werden, da die Stadthalle ab sofort bis mindestens 19.04.2020 für alle Veranstaltungen aufgrund des Coronavirus gesperrt wurde.

Sobald ein Ersatztermin feststeht werden wir diesen online stellen.

Weiterlesen …

Aschaffenburg summt im Stadttheater

Vom //

Am 7. Dezember hatte sich im Foyer des Stadttheaters eine Biene eingefunden, um über die Initiative Aschaffenburg summt zu informieren.  Passend zum Goldenen Boskop, dem Theaterstück des heutigen Abends, gab es am Stand Infomaterial über insektenfreundliche Gartengestaltung, Bau von Insektenhotels, Bepflanzung von Balkonkästen und vieles mehr. Die Besucher erfuhren von Ellen und Richard Kalkbrenner, den Vorsitzenden des LBV Aschaffenburg-Miltenberg, was sich alles inzwischen zum Thema Natur in der Stadt getan hat, um die Bestäuber anzulocken und was sie selbst tun können.  Gerne wurden Samentütchen mitgenommen und von den leckeren Honigbonbons genascht.

Weiterlesen …

Infotafel Lösswand

Vom //

Eine Infotafel zum Thema „Lösswand-Lebensraum für Wildbienen“ wurde kürzlich am Pfaffenberg aufgestellt (siehe Kurzbericht „AB summt!“ Homepage vom 27.12.2018).

Zur Information der Öffentlichkeit wurde an der bereits im Winter 2018 freigestellten Lösswand am Pfaffenberg eine Informationstafel aufgestellt. Die Informationstafel wurde mit einer Spende der Aschaffenburger Angelvereine finanziert und durch den städtischen Bauhof an Ort und Stelle errichtet. Diese soll nun vorbeigehende Spaziergänger über die Bedeutung von sonnenexponierten Lösswänden für Wildbienen informieren. Sonnenexponierte Lösswände bieten in Kombination mit blütenreichen Magerwiesen nämlich besonders wertvolle Lebensräume für Wildbienen. Am Pfaffenberg sind die Voraussetzungen hierfür optimal erfüllt. In den weichen Löss werden von solitär lebenden Wildbienenarten Hohlräume gegraben, um ihre Brutröhren anzulegen. Ursprünglich an sonnenbeschienenen Prallhängen der einst wilden Flussläufe, werden als Ersatz Elemente der Kulturlandschaft wie Hohlwege und Lössanschnitte von Wildbienen als Nistmöglichkeiten genutzt. Allerdings gehen auch diese Biotopstrukturen immer weiter verloren. Der Lebensraum Lösswand wird zudem von vielen weiteren Tierarten genutzt.

Text und Bild: Hannah Diehl

Weiterlesen …

DS Smith steht für Umweltschutz und Nachhaltigkeit und erhält die Auszeichnung „Blühender Betrieb“

Vom //

Die Papierfabrik DS Smith Paper Deutschland GmbH in Aschaffenburg erhält als erste bayerische Papierfabrik und als erster Betrieb am Bayerischen Untermain eine Auszeichnung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz.

Weiterlesen …

In Aschaffenburg bleiben Blühflächen für Insekten auch über den Winter stehen

Vom //

Die Stadt Aschaffenburg lässt an verschiedenen Standorten Blühflächen als Wildblumenstreifen für Insekten auch über den Winter stehen. Nein, mangelnde Pflege ist hier definitiv nicht der Grund, sondern die biologische Vielfalt in der Stadt soll damit gefördert werden. Mit einem hierfür gestalteten Informationsschild möchte die Stadt Aschaffenburg auf diesen Lebensraum aufmerksam machen und die Menschen sensibilisieren.

An insgesamt 10 Standorten im Stadtgebiet mit einer Gesamtfläche von 4.000 m² wurden 2018 und 2019 vom städtischen Garten- und Friedhofsamt Blühstreifen in Kooperation mit dem Aktionsbündnis „Aschaffenburg summt!“ angelegt. Hierfür wurden artenarme Rasenflächen umgebrochen, das Saatbett entsprechend vorbereitet und mit gebietseigenem sogenanntem autochthonem Saatgut eingesät.

An der Dyroffstraße nördlich der Aschaff wurden an beispielsweise 3 Stellen innerhalb der Freizeitanlage Blühstreifen auf 600 m² mit einer Wildblumenmischung eingesät. Hierbei wurden insbesondere die Ansprüche von Wildbienen und Schmetterlingen berücksichtigt, um auch gefährdete Nahrungsspezialisten zu fördern. Ein langer Blühaspekt mit früh blühenden Arten bis zu Hochsommerblühern wie Wegwarten oder Malven bieten unseren heimischen Insekten eine kontinuierliche Nektar- und Pollenquelle. Aber auch die bereits verblühten Pflanzen haben ihren Wert als Lebensraum. So dienen die abgestorbenen Stängel als Winterquartier für verschiedenste Insekten sowie als Ansitzwarte für Vögel. Zudem werden die Samen als begehrtes Winterfutter genutzt und das menschliche Auge kann sich an dem im Raureif glitzernden Spinnennetzen erfreuen.

Die Aufstellung der Blühflächenschilder an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet möchte auf den Wert von heimischen Wildblumen aufmerksam machen und sensibilisieren, dass auch abgeblühte Wildblumen einen wertvollen Lebensraum darstellen. Nach und nach sollen die Aschaffenburger Blühflächenschilder an weiteren insektenfreundlichen Stellen hinzukommen.

Ein QR-Code auf dem Informationsschild ermöglicht zudem sich über das Aktionsbündnis „Aschaffenburg summt!“ zu informieren und entsprechende Hintergrundinformationen direkt über das Handy zu holen.

Weiterlesen …